Gartenjahr, Sommer

Gartenarbeiten für Monat Juni

 Gartenarbeiten und Pflanzenpflege im Juni

Im blütenreichen Sommermonat Juni sind die Tage am längsten. Juni ist der typische Rosenmonat.

Blumen:

  • Die meisten Rosenarten stehen in voller Blüte. Verwelke Blüten immer wieder entfernen
  •  Von den Blumen wie  Geranien, Petunien und Rhododendren das Verblühte abzwicken bzw. abschneiden
  • Stauden wie Rittersporn, Pfingstrosen  o.a. müssen gestützt werden, damit sie nicht kippen und abbrechen können
  • Blumen müssen regelmäßig gegossen und gedüngt werden
  • Es sollte regelmäßig Unkraut gejätet werden, damit es sich nicht aussät
  • Die Erde wird gehackt und dadurch aufgelockert. So unterbindet man den Wuchs des Unkrauts. Außerdem kommt so das Gießwasser besser in die Erde
  • Bei den Blumen und Stauden auf Läuse achten. Ggf. mit verdünnter Schmierseife oder anderes spritzen
  • Während der Regenzeit achtet man besonders auf die Schnecken.
  • Zweijährige Blumen wie Stiefmütterchen, Goldlack, Stockrosen und  Bartnelken werden Ende Juni gesät
  • Sommerblumen wie Astern, Tagetes, Sonnenblumen, Löwenmaul, Zinnien, Wicken….. werden noch gepflanzt
  • Kübelpflanzen müssen viel gegossen werden

Gemüse und Obst

  • Anfang bis Mitte Juni beginnt die Ernte der Erdbeeren, Karotten, Frühkartoffeln, Kohlrabi, Rettiche, Radieschen, Salat und Erbsen
  • Die Erdbeeren werden mit Holzwolle oder Stroh gemulcht, damit sie nicht auf der Erde liegen. So können sie vor Schimmel bewahrt werden
  • Bei der frühen Kirschsorte geht  bereits im Juni die Ernte los
  • Ab Mitte Juni  beginnt die Aussaat von Zuckerhut-Salat, Endivie, Radiccio, Mangold und Winterkopfsalat
  • Späte Stangenbohnen und Buschbohnen werden jetzt gesteckt
  • Radieschen und Rettiche werden gesät
  • Sellerie, Porree, Zucchini, Kürbis und Tomaten können  noch gepflanzt werden
  • Kräuter können jetzt schon für den Wintervorrat geerntet, getrocknet und eingefroren werden
  • Erbsen, Kartoffeln, Porree, Bohnen und Gurken  sollte man mit Erde anhäufeln. So haben sie einen besseren Stand und kippen nicht so leicht. Außerdem fördert das das Wachstum
  • Tomatenpflanzen müssen regelmäßig ausgegeizt werden, damit sie kräftige Tomaten bekommen. Sie müssen bei warmen Wetter viel gegossen und ab und zu gedüngt werden
  • Tomatenstöcke notfalls anbinden
  • Johannisbeersträucher, Stachelbeeren, Jostabeeren und Brombeeren sollten ev. gestützt werden, damit die Äste nicht abrechen können
  • Bei sämtlichen Kohlarten muß unbedingt auf die Kohlfliegen geachtet werden. Notfalls mit verdünnter Schmierseife immer wieder spritzen und/oder ein Gemüseschutznetz über die Pflanzen legen
  • Es sollte laufend Unkraut gejätet werden. Immer wieder hackt man die Erde, damit sie aufgelockert ist und das Gießwasser besser in die Erde eindringen kann
  • Ab 24. Juni erntet man keinen Rhabarber mehr. Die Menge der Oxalsäure erhöht sich stark
  • Auch Spargel wird nur bis 24. Juni geerntet
  • In den Gemüsebeeten achtet man sorgfältig auf die Schnecken und bekämpft sie notfalls

Sonstiges:

  • Der Rasen wird laufend gemäht.  Den Rasenschnitt kann man gut zum mulchen nehmen. Oder man gibt ihn auf den Kompost. Beides nur ohne Samen!
  • Alle Frühblüher wie Forsythie, Weigelie kann man jetzt gut ausschneiden
  • Zimmerpflanzen wie Kakteen und Orchideen stellt man den Sommer über in den Garten
  • Für Nützlinge wie Bienen, Hummeln, Florfliegen und Ohrwürmer sollte ein Insektenhotel aufgestellt sein
  • Da die Temperaturen sehr steigen, muss man beim Gewächshaus auf ausreichende Belüftung achten

Videos

Gartenarbeiten im Juni – Der Monatsüberblick

Gartentipps für Juni aus dem Jahr 1935 | Die Gartenfibel für Kinder und Mütter

YouTube player

Altes Wissen: Juni-Tipps für den Gemüse-, Obst-, Blumen- und Zimmergarten | Illustriertes Gartenbuch von 1907

YouTube player
Back to list

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert