Bärlauch, Kochen und Backen, Rezepte

Herstellung von Bärlauchbutter

Wie mache ich Bärlauchbutter ?

Bärlauchblätter sammelt man im März / April im Wald. Dort wächst er reichlich an feuchten Plätzen. Ich habe aber auch Bärlauch im Garten.

Ich sammel immer soviel, dass ich genug Bärlauch-Öl und Bärlauch-Butter herstellen kann. In Streifen geschnittenen Bärlauch gefriere ich in einer Gefrierdose ein. So habe ich ein gutes Gewürz, z.B. für Spinat oder Kräuterquark. Da schmeckt er hervorragend.Baerlauch-geschnitten

Bärlauch-Butter schmeckt sehr gut zu Gegrilltem.

Die Bärlauchblätter werden gewaschen, in einem Geschirrtuch getrocknet und in feine Streifen geschnitten.

Rezept für Bärlauch-Butter:

  • 250 gr. Butter zimmerwarm
  • ca. 2 Bund frischen Bärlauch fein geschnitten (ohne Stiel)
  • 1 – 2 Prisen Salz (Menge nach Geschmack)
  • ca. 2 Spritzer frisch gepresster Zitronensaft  (Menge nach Geschmack)

Alles gut verrühren oder verkneten und in den Kühlschrank stellen, damit die Butter fest wird. Statt verrühren kannst du auch mit dem Stabmixer pürieren, so werden die Bärlauchstreifen zermahlen.

Bärlauchbutter lässt sich hervorragend in einer Gefrierbox eingefrieren. Du kannst aber auch die noch weiche Bärlauchbutter in einen Spritzbeutel geben und kleine Röschen auf ein Blech oder Teller spritzen. Diese kannst du dann portionsweise eingefrieren.

Der Bärlauch ist verwandt mit Zwiebeln, Schnittlauch und Knoblauch. Bärlauch kann man von April bis Anfang Juni ernten. Im Mai fängt er zu blühen an. Die Blätter kann man trotzdem noch ernten, sind aber nicht mehr so schmackhaft.

Bitte beim sammeln aufpassen:  Bärlauch wird oft mit Maiglöckchen verwechselt! Die Blätter sehen sich sehr ähnlich. Maiglöckchen-Blätter sind giftig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.