Herbst, Pilze, Sommer

Trompetenröhrlinge / Durchbohrte Leistlinge

Reiche Ernte von Trompetenröhrlingen

Ich bin schon immer gerne mit meinen Eltern in den Wald zum Pilzesuchen gegangen.
Leider kenne ich nur wenige Pilze: Maroni, Steinpilze, Rotkappe, Birkenpilze, Pfifferlinge, Sandpilze.
Deshalb habe ich vor einigen Wochen eine geführte Pilzwanderung mitgemacht. Dummerweise gabs zu der Zeit kaum andere Pilze.
Nur einen hab ich dazugelernt: den Trompetenröhrling.

Der Trompetenröhrling wird auch Trompetenpfifferling, Durchbohrter Leistling oder Herbstpfifferling genannt.
Durchbohrt deshalb, weil der Stiel innen hohl ist, also „durchbohrt“.

Diese Pilzart wächst gerne in gemischten Laub- und Nadelwäldern  an feuchten und moosigen Plätzen. Aufgefallen ist mir, dass die Trompetenröhrlinge auch auf und um Baumstümpfen und herumliegenden Ästen wachsen.
Sie wachsen immer in größeren Mengen auf einer kleineren Fläche.

Man kann diese Pilze in der Zeit von August bis November, manchmal auch Dezember noch finden.
Der Röhrling ist gelblichgrau oder graubraun, je nach Alter, Standort und Lichtverhältnisse. Die Form ist trichter-/trompetenförmig. Die Unterseite hat gelblichweiße bis graue Leisten.
Der Pilz kann 8 cm hoch werden.
Während sich bei jungen Pilzen der Hut an der Außenkante noch nach unten biegt, geht er bei älteren wellig nach oben und sieht aus wie ein Trichter.

Der Trompetenpilz ist ein guter Speisepilz und  eignet sich hervorragend zum eingefrieren und zum trocknen.

Wie immer beim Pilzsuchen: Bitte esst nur Pilze, bei denen ihr euch auch 100% sicher seid!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.