Blumenzwiebeln und Blumenknollen, Glücksklee, Pflegen und Düngen, überwintern

Pflegetipps für Glücksklee

Glücksklee richtig pflegen

Der Glücksklee gehört inzwischen zu den traditionellen Neujahrsgeschenken. Er soll Glück bescheren.

Diese Pflanzen gehen meist nach einiger Zeit ein und werden dann nach Neujahr entsorgt.

Wie das nicht passieren kann, erkläre ich euch hier.

Willst du von deinem Glücksklee lange was haben, so solltest du ihn bald umpflanzen. Der neue Topf soll am Rande ringsrum um ca. 1-2 cm größer sein. Du kannst normale Blumenerde nehmen.

Sehr wichtig ist der Standort. Der ideale Platz muss sehr hell und kühl sein. Es ist besser von unten zu gießen statt oben auf die Zwiebeln. Diese können leicht faulen. Am besten ist es, ihn trocken zu halten, also spärlich gießen. März bis April ist Ruhephase. Erst dann bis August wird er alle 2-3 Wochen gedüngt.

Im Frühjahr nach den Eisheiligen kannst du ihn nach draußen in einen Kübel, Topf oder auch ins Beet pflanzen. Er mag am liebsten einen hellen und halbschattigen Platz. Von Juni bis August bekommt er zartrosa Blüten.

Winterhart ist er allerdings nicht. So wie die Dahlien im Herbst ausgegraben und aufbewahrt werden, kannst du auch mit dem Klee vorgehen.

Oder du lässt ihn den Winter über im Topf oder Kübel und pflegst ihn wie oben beschrieben.

Video: Glücksklee überwintern – Zwei Möglichkeiten

Back to list

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.