Kletterpflanze, Pflegen und Düngen, Schneiden, vermehren, Winter-Jasmin

Wie pflege und schneide ich Winterjasmin ?

Winterjasmin – Pflege und Schnitt

Der Winterjasmin (Jasminum nudiflorum) ist im Winter, wenn er blüht, eine wahre Augenweide! Da sich die kleinen Blüten immer nach und nach öffnen, kann man sich Monate daran erfreuen. Er ist einer der zuverlässigsten Winterblüher.

Je nach Temperatur beginnt die Blütezeit Dezember / Januar und endet im April.

Pflege:

Der Jasmin stellt keine besonders große Ansprüche, was den Boden betrifft. Etwas kalkhaltige Erde wäre von Vorteil.

Der Jasmin ist eine Hänge- aber auch Kletterpflanze.  Zum Klettern braucht er allerdings ein Gerüst, Kletterhilfe, Pergola oder eine Gartenmauer, an der man die Triebe befestigen kann.  Ist er in einen Kübel gepflanzt worden, sollte er vor dem Frost einen Winterschutz bekommen.

Als Standort wählt man eine windgeschützte und sonnige Lage. Im Winter halten die Knospen eine Temperatur bis  -15° aus.

Schneiden:

Wenn der Jasmin im Frühjahr gepflanzt wird, blüht er bereits im nächsten Winter. Die Blüten sind nur an den einjährigen Trieben. Deswegen wird er auch immer nach der  Blüte geschnitten.  Im Herbst wirft er seine Blätter ab. Dann kann man gut die Knospen erkennen.

Er sollte jedes Jahr im Frühjahr nach der Blüte geschnitten werden, da sonst mit der Zeit die Zweige kahl werden und verholzen.

Vermehren kann man den Winterjasmin ganz leicht. Sobald ein Zweig auf dem Boden liegt, bildet er schon Wurzeln. Man kann aber auch die abgeschnittenen Zweige einfach auf den Boden legen, etwas Erde drauf und feucht halten. Schon treiben die Wurzeln. Oder man pflanzt die Zweige in die Erde und gießt immer wieder.

Winterjasmin wird während der Blüte ab und zu mit den Forsythien verwechselt:

 

Winter-Jasmin:                                                                            Forsythien:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.