Gartentipps, Geranien, Überwintern

Wie überwintere ich Geranien?

Geranien überwintern

Bevor der erste Frost kommt, sollte man die GeranienGeranie-Fireworks-Scarlet ins Haus holen. Ich stelle sie am liebsten in den Wintergarten. Natürlich hat nicht jeder einen, deshalb gibt man die Geranien dann in einen hellen und kühlen Raum. Die Temperatur sollte den Winter über zwischen 8 -12° sein.

Während der Winterruhe gießt man sehr spärlich. Die Erde darf aber nie ganz austrocknen, andererseits darf auch nie eine Staunässe entstehen.

Auf diese Weise kann man sie noch länger blühen lassen und hat Freude daran.

Wer keinen geeigneten Raum zum Überwintern der Geranien hat, kann noch folgendes machen:

Die Geranien werden aus dem Topf genommen und gut um die Hälfte  über zwei Augen zurückgeschnitten. An dieser Stelle treiben sie dann im nächsten Jahr.  Auch die Blätter sollten alle weg, sie nehmen der Pflanze nur unnötig die Kraft. Die überschüssige Erde kommt ebenfalls weg. Der Wurzelballen sollte nur noch leicht mit Erde umgeben sein.Dann kommen sie, eingewickelt in Zeitungspapier, in eine Kiste.  So kann man die Kisten in den Keller oder in die Garage stellen. Ab und zu wird etwas Wasser auf die Wurzelballen gegossen.

Den Winter über wird immer wieder mal kontrolliert, ob sich evtl. Schimmel auf dem Wurzelballen bildet. Den nimmt man weg und wartet mit dem Gießen, damit die Erde wieder trockener werden kann. Fangen die Geranien während der Winterpause  zu blühen an, sollten gleich die Knospen entfernt  werden. So wird der Geranienstock im nächsten Jahr kräftiger.

Die Geranien werden den ganzen Winter über nicht gedüngt!

Wenn im nächsten Jahr kein Frost mehr zu erwarten ist, pflanzt man die Geranien raus bzw. sie werden umgetopft. Das geschieht meist nach den Eisheiligen.

Video: Geranien überwintern – verschiedene Möglichkeiten

 

Video: Geranien für das Frühjahr vorbereiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.