Gartenteich, Zinkwanne

Gartenteich entfernen

Gartenteich auflösen

Seit vielen Jahren habe ich im Garten einen Teich mit Goldfischen und Fröschen. Nachdem im letzten Winter fast alle Goldfische und alle Frösche erfroren, kam ich zu dem Entschluss, den Teich zu entfernen.

Der Teich hatte nur 1000 Liter, aber machte trotzdem jedes Jahr viel Arbeit.

Mit einem Käscher habe ich die restlichen Fische aus dem Wasser geholt und dem Nachbar für seinen Teich gegeben. Mit einer Pumpe wurde das Wasser abgelassen. Ich hab damit gleich mal meine Sträucher gegossen. Nun kamen die Steine raus.

Nachdem das Becken endlich leer war, haben wir zu zweit das Becken rausgeholt. Nun hatte ich ein riesiges Loch. Womit füllen? Ich hatte Glück. Der Nachbar baute seinen Garten um und hatte 9 Schubkarren Erde für mich. Das reichte noch nicht zum Füllen. Also kaufte ich noch weitere Erde und füllte auf. Mit einem Betonstampfer bearbeitete ich die Erde. Als der Boden fest war, kam die nächste Arbeit.

Ich habe mir einen Rosenbogen und Kletterrosen gekauft. Den Bogen habe ich an den Anfang des Beets gesetzt. Links und rechts pflanzte ich gleich mal die Rosen. Vorher gab ich in das Loch Kompost und Hornspäne. Vor dem Rosenbogen musste ich noch etwas Rasensamen säen.

Dann ging es weiter mit den Steinen, die ich nicht wegwerfen wollte. Ich stellte sie zu einem kleinen Steingarten auf und pflanzte davor Stiefmütterchen. Hauswurz legte ich auf die Steine. Manche waren schon fest angewachsen.

Mit Platten machte ich einen Weg zum Blumenbeet. Auf beiden Seiten pflanzte ich noch Primeln, Stiefmütterchen und Vergissmeinnicht. Meine Solarbeleuchtung mußte natürlich auch wieder angebracht werden. Zwischen und um den Platten streute ich gehäkselte Äste.

Ich bekam mal eine Zinkwanne geschenkt, die wollte ich jetzt mit aufstellen. Nachdem ich nach etlichen Versuchen endlich einen Platz gefunden hatte, füllte ich sie mit Wasser. Vom Teich hatte ich noch eine Seerosen-Wurzel aufgehoben, die jetzt in die Wanne kam.

Am nächsten Tag hab ich eine Pumpe gekauft. Die stellte ich ins Wasser.

Hinter der Wanne habe ich einen Holzpfosten mit Halterung in die Erde geklopft. Rechts schraubte ich einen Haken hin und da wurde eine grüne Gießkanne aufgehängt. Von der Pumpe aus führt ein Schlauch direkt von oben in die Gießkanne hinein.

Und dann das Finale für mich: Ich schaltete die Pumpe ein – ihr könnt das Ergebnis auf dem Foto sehen.

Mir gefällt das gut. Es plätschert so angenehm.

Ich freue mich darüber, dass es geklappt hat.

 

Gartenmoni empfiehlt:

[abx product=“9357″ template=“8128″]

Back to list

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.