Gemüse, Portulak, Säen und Pflanzen

Portulak ansäen, pflegen und ernten

Portulak, ein wenig bekanntes Gemüse

Wenn man Portulak anbaut und er hat einmal geblüht, vermehrt er sich meist überall im Garten. Ich selber habe ihn am Anfang immer als Unkraut angesehen und ausgerissen.

Ich säe Portulak bereits Ende Februar an. Da er sehr schnell wächst und robust ist, kann ich bereits nach ca. 6 – 8 Wochen je nach Wetter und Temperaturen ernten. Die Blätter werden einfach abgeschnitten. Er treibt wieder nach. So kann ich 2 – 4 x davon ernten. Wenn er zu blühen anfängt, säen sich die Samen selber aus. Besser ist es, die reifen Blüten mit dem Samen abzuschneiden, trocknen und zu sammeln. So kann ich im Herbst für die Winterernte säen und brauche keinen Samen zu kaufen. Die Zeit dafür ist von September bis November. Wenn der Portulak blüht, schmecken die Blätter leicht bitter.

Der Samen kommt ca. 1 cm tief unter die Erde. Er braucht keine besondere Pflege. Der Boden sollte locker und humusreich sein. Portulak ist ein gute Vitaminspender. Er hat sehr viel Vitamin C, Magnesium, Kalzium, Eisen, Kalium und Zink. Er schmeckt leicht salzig, säuerlich und leicht nussig.

Aus Portulak mache ich Salat oder ich mische ihn unter anderen Salat. Unter Kräuterbutter fein geschnitten schmeckt er sehr gut.  Man kann ihn aber auch als Gemüse zubereiten. Wenn man ihn zu einem Gericht dazu geben möchte, mischt man ihn erst zum Schluss unter oder kocht ihn kurz mit auf.

Total unbekannt ist, dass Portulak auch ein Heilmittel ist. Er wurde bereits im Mittelalter als Medizin eingesetzt.

 

Video: Portulak ernten und verarbeiten

[atkp_product id=’10435′ template=’9844′][/atkp_product]

Back to list

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.