Gartentipps, Schädlinge und Krankheiten

Was tue ich gegen Erdflöhe?

Erdflöhe bekämpfen

Jedem Gärtner sind sie ein Dorn im Auge: die Erdflöhe. Es sind eigentlich keine Flöhe, sondern sie gehören zur Familie der Blattkäfer. Die jungen Erdflöhe sind sehr klein, so dass man sie manchmal kaum sieht. Ausgewachsen können sie bis zu 5 mm werden. Sie können sehr gut springen.Frage-14-Erdfloehe-1

Sie durchlöchern Gemüse wie Rucola, Radieschen- und Rettichblätter, Salat und Kohlblätter.

Im April kommen die Schädlinge und fressen die Löcher  in das Gemüse. Im Mai legen sie ihre Eier in die Erde.  Ist das Wetter warm und trocken, entwickeln sie sich besonders gut.

Was kann man nun dagegen tun?

  • die Beete regelmäßig hacken. Erdflöhe mögen keine Unruhe
  • die Erde möglichst feucht halten
  • die Erde dunkel halten, d.h. mulchen, egal ob mit Rasenschnitt oder auch Rhabarberblätter
  • die Erde mit Gesteinsmehl bestäuben
  • Erdflöhe mögen keine Pflanzenjauche. Brennesseljauche verdünnen und über die Pflanzen gießen. Jauche ist dann gleichzeitig ein sehr guter Dünger für die Pflanzen

Omas Hausmittel:

Wenn es trocken ist, die Erde und die Pflanzen mit Roggenmehl bestäuben.

 

Ein Dankeschön an Melanie Kohlhaas für die Fotos!

Merken

Video: Erdflöhe effektiv und ohne Chemie vorbeugen und bekämpfen

Back to list

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare auf “Was tue ich gegen Erdflöhe?

  1. Palina sagt:

    ich hatte letztes Jahr auch sehr viele Erdflöhe an meinem Broccoli und am Rucola. Mit Gelbtafeln hab ich es beim Broccoli versucht und zusätzlich noch ein feines Netz darüber gespannt. Die Gelbtafeln waren schwarz von den Erdföhen, aber dort wo das Netz auf die Blätter traf, sind die Erdföhe von aussen drauf und haben sie angefressen. Beim Rucola hab ich ein Gartenvlies drüber, aber zu spät, denn die Erdföhe die drunter waren, haben weiter gefressen. Dieses Jahr hab ich beim Rucola beizeiten ein Vlies drüber und bis jetzt hält es sich in Grenzen mit den Erdflöhen. Salat ist essbar! Beim Kohl hab ich es genauso gemacht und noch keine Schäden festgestellt.
    Hab mal gelesen, das man ein Brettchen mit Leim bestreichen soll, dies bei die Pflanzen halten und die Pflanze schütteln soll. Deshalb die Gelbtafeln. Ist weniger zeitaufwendig.

  2. Juliane sagt:

    Das hat mir sehr geholfen, vielen herzlichen Dank, Gartenmoni.
    Ich habe sehr lange im Netz suchen müssen.
    Jetzt kommt das Roggenmehl zum Einsatz.
    Herzlichen Gruß

    Juliane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.