Clivie, Kaffeesatz, Pflegen und Düngen, Samen, vermehren

Alles über die Clivie – mit Tipps für eine gesunde Pflanze

Clivie / Klivie – eine anspruchslose Zimmerpflanze

Die Clivie, auch Riemenblatt genannt,  stammt ursprünglich aus Südafrika. Sie gehört zur Familie der Amaryllis-Gewächse. Die Wuchshöhe ist von 40 cm bis über einen Meter.   Je nach Art der Clivie gibt es die Farbe der Blüten in  weiß, gelb und rot. Die gängigste Farbe jedoch ist orange.

Die Clivie bevorzugt einen hellen Platz. Gegen etwas Sonne hat sie nichts.  Doch direkte Sonne, vor allem im Sommer, kann Verbrennungen an den Blättern hervorrufen. Dunklen oder schattigen Platz mag die Pflanze nicht.

Die Blütezeit ist von Februar bis Mai. Ältere Pflanzen blühen meist 2 x im Jahr.

Umgestellt werden sollte die Clivie während der Blütezeit nicht. Sie will immer ihren gleichen Platz haben.

Gegossen wird sie am besten mit kalkfreiem Wasser. Sie darf nicht austrocknen , aber es darf auch keine Staunässe entstehen. Von großem Vorteil ist es, unten im Topf eine Drainage zu bauen.

Von Juni bis September kann man sie auf den Balkon oder Terrasse stellen. Wird es wieder kühler, kommt die Clivie in die Wohnung, da sie nicht winterhart ist.

Von Oktober bis Januar braucht sie eine Ruhepause. Während dieser Zeit sollte sie an einem kühleren Platz stehen. Nicht neben der Heizung! Sie wird jetzt wenig gegossen!  Ab Februar bekommt sie wieder mehr Wasser. Außerdem soll dann alle 14 Tage gedüngt werden.  Ideal ist ein Flüssigdünger. Auch Kaffee und Kaffeesatz ist hervorragend geeignet. Ab September wird die Düngung eingestellt.

Umtopfen  ist nur alle 3 -4 Jahre nötig. Enge Töpfe fördern die Blütenbildung. Vermehrt wird sie, indem der Wurzelballen geteilt wird. Oder die Jungpflanzen werden von der Mutterpflanze abgetrennt und neu eingepflanzt. Eine Anzucht würde auch mit dem Samen gehen.

Tipps:

  • werden die Blätter blaß und/oder runzeln,  deutet das auf zuviel oder zuwenig Wasser hin.
  • werden die Blätter gelb, bekommt sie zuviel Sonne. Sofort umstellen und die betroffenen Blätter entfernen.
  • an trockenen und braunen Blatträndern kann man erkennen, dass sie nicht regelmäßig gegossen wird.
  • nach der Blüte nur das Verblühte abschneiden, den Stiel eintrocknen lassen.
Back to list

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert